Was ist Visionssuche

Der Ruf, dem Leben wirklich zu begegnen!
 
Im Kern verbringst du vier Tage und Nächte alleine im wilden Land. In unserem einfachen Basis-Camp auf der Alpe Meccia bereitest du dich im Kreis der anderen TeilnehmerInnen auf diese Solozeit vor und lernst die Naturarbeit kennen. Gewürdigt und unterstützt vom Team machst du dich dann auf den Weg in deine Solozeit. Wieder zurück, wird das Erlebte geteilt, gewürdigt und bekräftigt für deinen weiteren Lebensweg.
Diese einfache Begegnung mit den den vielfältigen Wesen da draussen, den Tieren, den Pflanzen, dem Berg, dem Wind… ist eine ungeahnte Chance, tiefe Verbundenheit und echte Beziehung zu erfahren. So entstehen erstaunliche Freundschaften, die dich unterstützen, deinen Seelenweg zu erkennen und wirklich zu gehen.

Visionssuche ist eine intensive Begegnungs-Zeit mit dir selbst, mit der Natur, mit der Gemeinschaft und dem Leben. Eine Zeit, die relevant ist für deinen Weg, weil du auf diesem uralten Pfad tief in Berührung gehst mit der Essenz des Lebens und mit dem, was dich innig glücklich und lebendig macht. In Zeiten des Umbruchs, der Unsicherheit und der Neuausrichtung verstärkt sie deine Verwurzelung und schenkt Kraft für den eigenen Lebensweg.

 

Visionssuchen gab und gibt es immer noch weltweit. So auch bei unseren Vorfahren hier in Europa. Typischerweise wurde im Übergang zum Erwachsen-Werden eine Visionssuche begangen. Diesen Schritt in eine neue Position innerhalb der Gemeinschaft, wurde so rituell gestaltet, gewürdigt und bekräftigt. Aber auch weitere Übergänge im Leben bekamen so ihren Platz und ihre Kraft. So oft tragen wir Menschen Unabgeschlossenes, Unausgesprochenes, Stagniertes, Weitervererbtes mit uns herum, das uns in weiteren Lebensschritten blockiert und unbewusst steuert. Eine Visionssuche unterstützt dabei, die alte Form loszulassen, frei zu werden und ganz in die neue Lebensform hineinzuwachsen.

 

Für wen? Heute sind es einerseits Jugendliche und junge Erwachsene die diesem Ruf folgen und ihren eigenen Weg gehen als kraftvolle, freudvolle Menschen. Andererseits trägt die Visionssuche für jedes Alter die Möglichkeit in sich einem Ruf zu folgen, einem Teil im eigenen Leben mehr Kraft zu schenken, etwas abzuschliessen, sich selber besser kennen zu lernen, einen Übergang im Leben zu gestalten und die eigene Kraft und Freude vertieft einzuladen.

 

Unabhängig von der jeweiligen Lebensgeschichte ist es auch der Ruf, dem Leben wirklich zu begegnen. Sich dem wilden Land anzuvertrauen und all die Anhaftung, Ablenkung und scheinbare Sicherheit des Alltags für diese Zeit loszulassen. Was ist da dahinter? Lebendig, echt und ehrlich. Es ist die Einladung, still zu werden von all den Nebengeräuschen des Alltags. Und abzutauchen, sich der Natur als Lehrmeisterin ganz anzuvertrauen. Nicht mehr als Mensch, sondern als Teil des Lebens.

grossmutter, grossvater

tief in die erde

wurzelst du baum

hoch in den himmel, als trügen deine äste den raum

in den ich wachsen darf

als seien die sterne deine krone, die sonne deine freundin

du hütest das leben

kennst sturm und sonnenschein, schwere winterlast

tanzt im feinen rauschen des windes

ohne hast, trägst du jahrhundert alte geduld

in dir

in stiller präsenz, stehst du hier

aufrecht verwurzelt

als führten deine wurzeln

bis zum innersten kern

als führten sie mich tief in mich

da wo mein stern für mein leben leuchtet

da wo meine wurzeln

mit den wurzeln des lebens verschmelzen

und das leben in mir

zu den sternen hin wächst

so geht mein weg

 

jeanne caspar